Online Unternehmen gründen: Kurs erstellen, Arbeitskraft multiplizieren


Stehst du gerade an einem Punkt in deinem Unternehmen, wo alles fließt? Du mehr und mehr Aufträge, Idee, Veranstaltungen auf den Markt bringen könntest?

Erkennst aber, dass du nur ein Mensch bist, mit einer Arbeitskraft? Mehr als Leistung bringen geht nicht. Und leben möchtest du ja auch noch.

Also bist du jetzt an dem Punkt, dass dein Umsatz stagniert, weil eben mehr nicht geht?

Dann bist du soweit: Gründe ein Online Unternehmen

Ich kenne das, neben meiner Gesundheitsmesse und dem großen Blog baue ich wieder ein Unternehmen, die Akademie Schreiben lernen, auf. Ich möchte mein Wissen und meine Erfahrungen mehr Menschen zugängig machen, als ich es in der Einzelbetruung kann. Das geht dann mit „automatisierten Produkten“ wie meine Kurse oder Bücher.

Dabei erstelle ich gerade für die Akademie einen neuen Kurs. Darum hat mich dieses Thema auch gereizt ;-).

Meine Vision ist es, so vielen Menschen wie nur denkbar 😉 zu ermöglichen, ihr Wissen weiterzugeben. Ob in Buchform, im Blog oder in ihren Kursen. Meiner Meinung nach ist jeder Mensch ein Unikat mit seinen eigenen Erfahrungen und Wissensschätzen, die ihn einzigartig machen.

 

Online Unternehmen gründen: Welche Schätze trägst du in dir?

Dieser Erfahrungsschatz, den jeder einzelne von uns hat, kann anderen Menschen helfen. In unserer Zeit mit dem Internet transportieren wir Wissen auch sehr leicht. So ist es leicht, online Unternehmen zu gründen.

Wichtig dabei ist, dass es andere Menschen verstehen. Deine Zielgruppe sollte dich verstehen. Warum das so wichtig ist, lies in meinem Artikel über das Inboundmarketing und über Suchmaschinenoptimierung.

Zeige also der Welt deinen Erfahrungsschatz und dein Wissen!

 

 

Wie kannst du dein Wissen weitergeben?

O.k., in diese Richtung hast du schon gedacht? Hie und da mal im Netz gesurft und geschaut: Wie machen das die anderen?

Ja wie? Mit einem Buch? Einem Blog? Oder einem Kurs?

Jetzt bist du also auf der Suche nach einer Möglichkeit, dein Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben.

Hier habe ich dir schon einmal geschrieben, wie ich mein Buch zum Bestseller machte. Das ist eine Möglichkeit, dein Wissen weiterzugeben und damit Umsatz zu machen, ohne persönlich anwesend zu sein.

Auch mit einer Challenge (kostenlos oder kostenpflichtig) hast du Möglichkeiten. Dazu lies diesen Artikel.

 

Ein Kurs, eine vielleicht noch nicht so übliche Variante?

Es gibt eine weitere Möglichkeit. Deinen Kurs. Ob offline oder online, mit einem Kurs erreichst du viel mehr Menschen mit deinem Wissen als du es in Einzelarbeit kannst. Daher verdienst du mit einem Kurs mehr, obwohl du gleich viel arbeitest. Klingt logisch, oder?

Doch wie geht das mit dem Kurs? Wenn du noch nie einen Kurs gehalten hast, türmt sich da vielleicht jetzt ein Berg vor dir auf. Wenn du mutig bist, springst du einfach in kalte Wasser.

Stephanie Mertens kann davon ein Lied singen. Als sie mit ihrer Arbeit als Dozentin begann, sprang sie schnurstracks ins kalte Wasser. Zuerst hat sie als Dozentin gearbeitet, danach die Ausbildung gemacht.

So lernt man die Sache rasch – mit einem guten Instinkt bewaffnet, kann man sich schon durch den Kurs wursteln.

Doch ist es das, was du willst? Du bist langjährige Expertin auf deinem Gebiet und wurstelst dich grad mal so durch deinen Kurs? Denn, das hast du schon erkannt, einen Kurs zu erstellen, das braucht Anleitung. Du möchtest ja professionell sein.

 

Daher hat Stephanie sich aufgemacht, dir bei deinem Kurs zu helfen

Ihre Passion ist es Kurse zu erstellen. Sie unterstützt dich, deinen Kurs gut aufzustellen, und sie steht dir für Austausch zur Verfügung.

Also ehe du dich aufmachst, deinen eigenen Kurs zu erstellen, bietet es sich an, mit Stephanie darüber zu sprechen. Oder – und dazu hast du gerade jetzt die Möglichkeit: Du machst bei der kostenlosen Challenge „In 7 Schritten zur eigenen Kursidee“ mit.

 

 

Frage dich:

Bist du selbstständig und arbeitest gerne mit Menschen?

Das wichtigste Kriterium ist, dass du gerne mit Menschen arbeitest. Denn wenn du deinen eigenen Kurs hältst, dann kommst du in Kontakt mit Menschen. Selbst bei einem Onlinekurs wird es eine Verbindung geben. Wenn dir Kundenkontakt nicht so liegt, dann bleibt die Möglichkeit Bücher zu schreiben. Dann lies hier mehr.

Du triffst auf Menschen, die dir sagen: „Das möchte ich auch können!“

Auch das ist ein Kriterium. Du zeigst großes Potential Wissen weiterzugeben. Menschen lieben es von dir zu lernen. Mit einem Kurs kannst du dein Wissen in Häppchen packen und diese mundgerecht servieren. Gerade du als ExpertIn weißt, dass eine Flut an Information viele Menschen einfach überlastet. Du machst es anders.

Du möchtest dein Unternehmen zum Wachsen bringen und deine Reichweite steigern

Genau das gelingt dir mit einem Online- oder Fernkurs. Du gibst all dein Fachwissen in spannenden Teilen weiter. Und deine Kurse können überall auf der Welt gebucht und durchgeführt werden. Damit steigt die Reichweite deines Unternehmens auf den gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus. Und das Gute daran ist, dass du die Menschen nicht persönlich im Frontalunterricht unterrichten musst. Sie lernen wann und wo sie möchten.

Damit gewinnst du auch mehr Kunden, Bekanntheit und Umsatz

Da deine Reichweite steigt, wächst auch die Anzahl deiner Kunden. Du verdienst mehr. Und das, ohne sonderlich mehr zu arbeiten. Du erstellst den Kurs einmal und verkaufst du ihn viele Male. Wenn du deine Kurse gut machst, spricht sich das herum und zieht immer mehr Menschen an.

Und schon beginnt sich dein Unternehmen auf ein weiteres Standbein zu stellen. Das geht sicher nicht von heute auf morgen oder so schnell, wie du das hier lesen kannst. Doch Qualität setzt sich langfristig immer durch. Du darfst nicht zu früh aufgeben und optimierst stetig deine Angebote. Wie z. B. Updates deiner Kurse, neue Einsichten oder du stellst den Kurs auf eine bessere Technik um.

 

Technik:

Fehlende Technikkenntnisse sollten niemals deine Entscheidung beeinflussen. Da gibt es unzählige Wege. Zum Beispiel bietet dir Meike Hohenwarter Minikurse an, wie du die Technik rund um Webinar, Videokurs)* oder  die digitalen Produkte)* über DigiMember)* verkaufst.

 

Unsicherheit beim Texte schreiben

Ein anderer Grund, warum du zögerst, könnte sein, dass du dir beim Schreiben von Texten unsicher bist. Das ist auch kein Problem, denn in meinem Kurs „Werbetexte schreiben lernen“ erlernst du alle Tricks und Tipps, wie du gute Werbetexte schreiben lernst. Und du lernst gleich die 7 wichtigsten Texte für dein Unternehmen schreiben. So verbinden wir das Nützliche (besser schreiben lernen) mit dem Sinnvollen (auf Basis deines Unternehmens).

Hole dir hier alle Infos plus mein Geschenk – die kostenlose Videoserie: 3 Schritte zum herz deines Kunden“.

 

 

Wie du einen Onlinekurs machst

Im Grunde geht ein Kurs so, wie ich es dir schon bei der Challenge beschrieben habe. Es gibt die einfache Variante – denn schließlich macht die Technik nicht unbedingt den Inhalt wett. Auch ein Serienmail, das die Studenten deines Kurses in regelmäßigen Abständen mit den Lektionen versorgt, ist ein Kurs.

Oder du packst die Kursinhalte auf deine Webpage, bietest von dort auch Download an, packst auf Google einige Videos – und auch das ist ein Kurs. Uta Niemsgarn hat lange Zeit so ihre Kurse gemacht.

Du kannst auch einen Video-Onlinekurs machen. Meike)* macht ihre Kurse per Video. Diese Kurse setzen schon einiges mehr an Technik voraus. Aber keine Sorge, alles ist machbar!

Mimi Schmitz hat in ihrem Akademiebereich unter anderem eine komplette Kursreihe, wie du Trainer werden kannst. Also technisch gesehen. Dein Fachwissen, Stephanie bereitet es auf und mit Mimis Kursen schaffst du die Technik.

Ich persönlich bin der Meinung, dass der Inhalt über der Technik steht. Denn du hast zwar einen klasse Kurs, wirfst ihn aber nicht auf den Markt. Denn du möchtest das Ganze in Filmstudioqualität haben. Das dauert ewig und während du an der Technik knabberst, könntest du schon vielen Menschen helfen.

 

Wie mache ich meinen Kurs

Ich bin ein Kursneuling. Zumindest was Onlinekurse betrifft. Offline habe ich viele Jahre Seminare veranstaltet und auch die »Einführung in die TCM« für angehende TCM-Ernährungsberater im Schlossberginstitut.

Aber wie auch bei der Challenge, dem Buch, einer Zeitschrift oder Messe – wenn es darum geht, ein Produkt in den Raum zu stellen, das vorher noch nicht da war, folge ich immer dem gleichen roten Faden. Hier also mein Faden, der aber natürlich nicht in Stein gemeißelt ist:

  • Idee
  • Möglichkeiten der Umsetzung sondieren (Technik)
  • Kosten planen
  • Inhalte planen
  • Synergien bedenken
  • Datum festsetzen
  • Mitwirkende finden
  • Aufgaben verteilen
  • Inhalte erstellen
  • Werbung machen
  • Kostenkontrolle (Rechnungen schreiben, Einnamen-Ausgaben)
  • Ggf. Optimierung
  • Durchführen (Termin)
  • Schonungsloser Rückblick (Optimierungschancen erkennen)
  • Abschluss Phase 1

Möchtest du ein Projekt starten? – Ich unterstütze dich mit der Projektanalyse bei deinem Projekt – ob Neustart oder Neupositionierung. Stephanie unterstützt doch bei deinem Kurs:

 

Also worauf wartest du noch?

Dein erster Schritt: Melde dich bei Stephanie Mertens zur kostenlosen Challenge „In 7 Schritten zur eigenen Kursidee“ an, und du bekommst den ersten Eindruck.

Danach entscheidest du, ob ein eigener Kurs etwas für dich ist. Und wenn das nichts für dich ist, dann bleibt dir immer noch dein eigenes Buch!

 

Deine Eva Laspas

 

)* Diese Links sind Affiliate-Links. Wenn du mit diesem Link bestellst, bekomme ich ein paar Euro als Dankeschön. Du bezahlst aber gleich viel. Diese Euros versteuere ich dann ganz normal mit meinen anderen Einkünften.

 

Bildquellen

  • Online Unternehmen gründen: geralt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.