Deine Träume und Ziele

 

Wovon träumst du?

Welches Ziel hast du?

 

Jedes Märchen beginnt mit einem Traum. Aus dem Traum entwickelt sich ein Ziel.

Das Traum-Ziel.

Natürlich kannst du auch ein Ziel haben und es erreichen, ohne deinen Traum dabei zu leben.

In diesem Beitrag geht es darum, beides für dich zu verbinden.

Und so wie du für mich, machst du es für dich und deinen Wunschkunden.

 

Warum mir das wichtig ist?

Du bist meine Leserin, und daher interessiert mich, was du träumst und welches Ziel du verfolgst.

Wenn ich deinen Traum kenne, kann ich mein Angebot genau so ausrichten, dass du dein Traum-Ziel leben kannst. Und mit deinen Texten kommst du dem ein ganzes Stück weit nahe.

 

 

Wovon träumst du?

Wenn du dich selbstständig machen möchtest oder es schon bist, dann trägt dich die Antwort auf diese Frage durch deine Arbeitstage.

 

 

Manchmal auch deine Rettung.
Vor allem ist er dein Feuer, das deine Aktivitäten antreibt.
Dein Traum ist der Samen deines Ziels.

Überlege also:

  • Wovon träumst in der Nacht?
  • Was entzückt dich so, dass du ständig daran denkst?
  • Was macht dich lebendig, dass du ständig daran denken oder arbeiten kannst?

 

Der Traum vom vielen Geld

Wenn du davon träumst, viel Geld zu haben, ist das die denkbar schlechteste Motivation.

„Ich arbeite, um Geld zu verdienen.“ – das trägt dich nicht.

Denn es ist kein Traum.
Geld zu haben ist niemals ein besonders starker Grund.
Dieser Wunsch entspringt dem Überlebenstrieb und der ist kein Motor für hohe Ziele.
Wir alle wissen, dass wir arbeiten, um Geld zu verdienen.

Damit ist „Geld verdienen“ kein Motivationsträger.
Meist liegt der Wunsch „viel Geld zu haben“ über dem tatsächlichen Wunsch.

 

Beispiel:

Stell dir vor, du hast Hunger. Diesen Zustand möchtest du beenden.
Nun hast du gelernt, dass du dir mit Geld Essen kaufen kannst.
Also ist dein Traum das Essen, nicht das Geld.

Fühlst du den Unterschied?

Wenn du den wirklichen Traum kennst – den Hunger zu stillen –  findest du viele Möglichkeiten, ihn zu erfüllen.

 

Übrigens: Wenn du jetzt entdeckst, dass es wirklich dein Wunsch ist „viel Geld“ zu verdienen – dann lege ich die Uta Niemsgarn ans Herzen. Hinter diesem Grund liegt ein spezielles Mindset. Da macht es Sinn, sich das einmal anzuschauen …

 

Deinen richtigen Traum

Nachdem wir also Geld als Traum einmal ausgeschlossen haben, halten wir Ausschau nach deinem tatsächlichen Traum.

Frage dich:

  • Was willst du mit dem Geld machen?
  • Wofür eintauschen?

Und dann bist du schon sehr nahe bei deinem Traum. (Und der liegt näher deinem Talent.)

Wieso mich das interessiert?
Warum ich darüber einen Artikel schreibe?
Weil mein Traum ist, dass du deinen Traum leben kannst. Damit ich dich dabei unterstützen kann.
Wenn ich dich dabei unterstützen würde, „viel Geld“ zu verdienen, würde mein Angebot auch nur ein weiteres „In 14 Tage 1 Million“ sein.

Es würde nur dein Bedürfnis nach Geld befriedigen.

Das genügt mir aber nicht!

 

Ich möchte dein Bedürfnis nach GLÜCK befriedigen.

Du hast es verdient, glücklich zu leben.
Deinen Traum zu leben.
Denn wenn du deinen Traum lebst, wird dein Business wird zum Traum-Business.

 

Daher reite ich so auf deinen Wünschen – auf DEM EINEN Wunsch herum.

Mir genügt nicht, dass du Geld verdienst.
Ich möchte, dass du dein Geld mit etwas verdienst, das dich erfüllt.

 

Unterschied zwischen Business und Traum-Business

Ich kenne seit Mai 2016 den Unterschied.

Seit 2003 bin ich nun selbstständig und habe gut verdient mit meiner Online-Zeitung und meinen Messen.

Mein Ziel ist immer das gleiche: Ich konnte auch mit den Messen Unternehmer unterstützen, ihr Talent sichtbar zu machen. Ihren Traum zu leben. Aber es hat nicht 100% gepasst.
Weil mein Traum – mit Schreiben Geld zu verdienen – dabei nur sehr wenig gebraucht wurde.
Ich verdiente Geld, unterstützte Menschen, blieb aber ohne tiefe Erfüllung.

 

Seit Mai 2016 – nachdem ich endlich meinen Traum erkannte (er war deckungsgleich mit meinem Talent) – verdiene ich mit meinem Traum gut Geld. Ich lebe mein Traum-Business.
Ich kenne also den Unterschied zwischen „Geld verdienen“ und „Geld mit meinem Traum verdienen“.

Der ist gewaltig.

Vielleicht kommt daher der Ausdruck „Traum-Business“.

 

 

Ich glaube dir, dass du in jedem Fall Geld verdienen kannst und es vielleicht auch schon mit selbstständiger Arbeit tust.
Vielleicht auch viel Geld.

 

Da du aber diesen Artikel hier liest, liegt die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du dein Geld noch nicht mit deinem Traum verdienst.
Du hast ein Business.
Aber: Es fehlt noch die Verbindung zum Traum.

 

Der Hunger „mit meinem Traum etwas zu machen“ liegt noch verborgen hinter dem Grund „Geld verdienen“.
Ja, es ist, wie ich oben schon beschrieben habe – hinter dem „Geld“ liegt oft der Hunger ;-).
Was dein Hunger ist? – Das darfst du jetzt überlegen.

Unterstützung dazu bietet dir das Buch „Content Marketing: Dein Wunschkunde und sein Traum„.

Content Marketing: Dein Wunschkunde und sein Traum

Deine

Eva Laspas

Akademie Schreiben lernen

Bildquellen

  • Wovon träumst du wirklich?: apic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.