Was ist das: 404 Fehlerseite – Seite nicht gefunden?

Was bedeutet diese Fehlermeldung und wie wirkt sie sich auf dein Unternehmen aus?

Hast du schon einmal nach etwas gesucht?

In Google dann auf das angezeigte Suchergebnis geklickt und bist auf einen „leere Seite“ gekommen?

Da steht dann in großen Lettern „404 Fehlerseite – Not found“ und dass die Seite nicht erreichbar ist.

Das ist ärgerlich für dich, denn du hast dir ja eine Lösung für dein Problem gewünscht.

Aber es ist nicht nur ärgerlich für dich, es wirkt sich leider negativ auf die Seite des Betreibers aus, wenn zu viele Links ins Leere gehen.

 

 

Wie entsteht so eine „leere Seite“?

Wenn du nur einen einzigen Buchstaben an deiner URL änderst, kann die Adresse nicht mehr gefunden werden.

Unter URL „Uniform Resource Locator“ versteht man die komplette Internetadresse inkl. aller Ziffern und Zeichen nach dem Domainnamen. Und eigentlich heißt es ja „der URL“, weil „locator“ ursprünglich aus dem Lateinischen kommt und da männlich gebeugt wird. Im deutschen Sprachgebraucht hat sich die weibliche Form, also „die URL“ eingebürgert.

Das ist im realen Leben ja auch so. Schreibst du deine Adresse irgendwo falsch, bekommst du deine Bestellung nicht. Bei der Post arbeiten aber Menschen, die verbessern meist solche Zahlendreher. Aber ich hatte einmal eine Dame, die lies sich ihre Bestellung in den Urlaubsort nachschicken und verwechselte 123 und 312 miteinander. Und das auf einer Straße, die mehrere Kilometer Land dazwischen hatte. Da sie dort auch namentlich nicht bekannt war, kam das Päckchen bei ihr nie an.

Doch bei Google und Co sitzt kein Mensch dahinter, der die Zustellung doch noch irgendwie hinbekommt. Veränderst du also deine URL, geht der Link ins Leere.

Und du wirst nicht gefunden.

 

Wann veränderst du deine URL?

Da du jetzt weißt, dass es auf jedes Zeichen ankommt, wirst du möglichst deine URLs nicht mehr ändern.

Doch es gibt Situationen, wo es einfach nicht anders geht.

 

a) Du erstellst dir eine neue Homepage

Sagen wir, du hast eine alte html-Seite, die dir ein Freund irgendwann einmal aufgesetzt hat.

Deine „Über mich“-Seite heißt also: www.musterfrau.at/ueber-mich.html

 

Jetzt machst du ein Relaunch deiner Angebote, da muss die alte Seite weg.

Und eine neue her.

Stylisch im WordPress.

Dein Webmaster (oder du) übernimmt alle alten Seiten, die du hattest ins WordPress:

Damit ändert sich aber die Adresse deiner „Über mich“ Seite auf z.B. www.musterfrau.at/ueber-mich

 

Und alle anderen Seiten bekommen auch neue URL-Adressen.

Da du deine Seite viele Jahre hattest, hat Google von dir schon einen Eindruck gewonnen.

Du hast sozusagen Geschichte geschrieben bei Google. Diese „history“ verlierst du, wenn du deine komplette Page erneuerst. Es ist fast so, wie wenn du neu bei Google anfängst. Ein frisches, neues Blatt, irgendwo auf Seite 1001.

Besonders, wenn deine „history“ schon ganz gut war, ist das sehr schlecht für dein Image bei Google.

Du machst die Seite nicht selber?

Bitte deinen Webmaster ausdrücklich, dass er dir diese Umleitungen installiert. Leider wird das oft nicht automatisch gemacht!

 

b) Du veränderst Inhalte, verbesserst die URL

Vor ein paar Wochen hast du meinen Artikel über SEO gelesen und daraufhin das Plugin von YOAST installiert. Minutiös hast du dann in den letzten Wochen deine komplette Seite überarbeitet. Leider auch die Links?

Das Plugin schreibt, dass du die URL nicht ändern sollst, wenn sie schon einmal veröffentlicht wurde.

Für ein besseres „gefunden Werden“ hast du diese Warnung über den Haufen geworfen?

Und alle deine Links wunderbar auf deine Kewords optimiert?

Damit hast du auch ein Chaos bei der Zustellung verursacht.

Alle deine Links, die du irgendwann und irgendwo im Netz verteilt hast oder die verteilt wurden, gehen jetzt ins Leere: 404 Fehlerseite.

 

Lösung

Natürlich gibt es eine Lösung. Du gibst Google sozusagen einen Nachsendeauftrag. Mit einer „Umleitung“ verbindest du die alte mit der neuen Adresse, so dass Google den Link – nahezu unbemerkt vom Leser – umleitet.

Du lädst dir das Plugin „Umleitungen (Redirection)“ herunter und installierst es dir.

Erstellst du eine komplett neue Seite?

  • Kopiere dir, solange die alte Seite noch im Web steht, jeden Seitenlink in eine xls-Tabelle (so mache ich das).
  • Nachdem die neue Seite aufgespielt wurde, nimmst du die neuen Links und schreibst sie in die Spalte neben den alten Links.
  • Dann installierst du dir das Plugin und trägst genau die Links ein.
  • Zum Abschluss testest du die alten Links noch einmal in deinem Browser. Wenn die neue Seite erscheint, passt es. Wenn nicht, hast du irgendwo noch einen Fehler. Dann kannst du die Umleitung „ändern“.

PlugIn UmleitungAlso immer, wenn du irgendetwas änderst, korrigiere die passende URL dazu: Dann kontrollierst du – auch noch bis einige Wochen danach –  im Plugin immer wieder die Seite „404“ – im besten Fall ist sie leer.

 

Seiten aus dem Google-Index löschen

Trotzdem kann es vorkommen, dass du eine Seite einfach löscht, weil sie nicht mehr relevant ist.

Die Inhalte stehen auch auf keiner anderen Seite.

Daher muss sie tatsächlich weg.

Diese Seite kannst du bei Google melden, damit sie aus dem Index entfernt werden. Unter „Webmastertools – Search Console“ legst du dir eine „Property“ an (das empfehle ich dir in jedem Fall, da bekommst du Tipps, wie deine Seite besser rankt in Google).

Dort findest du eine genaue Anleitung, wie du das machen musst.

Unter dem Menüpunkt: Google-Index/URL entfernen kannst du die URL eingeben, die du gelöscht haben möchtest.

Google Search Console

 

Deine eigene 404 Fehlerseite

Das ist elegant, und du kannst zusätzliche Inhalte auf diese Seite packen.

Mein WP-Theme auf dieser Seite hat eine eigene 404 Fehlerseite als Widget. Da habe ich nicht nur die herkömmlichen Hinweise darauf verpackt, sondern auch noch ein Anmeldefenster für das Freebie.

Auf der Festival der Sinne-Seite (die hat ein anderes Theme) gibt es ein „Template“ – wo du den Text ändern kannst.

404 Template

Wenn du jemanden kennst, der sich mit html auskennt, kann er dir auch eine schönere 404 Fehlerseite bauen.

Es gibt aber auch Plugins, wo du dir eine schöne 404 Fehlerseite erstellen kannst. Generell sollte diese ja so wenig oft wie möglich erscheinen, daher entscheide selber, wie viel Zeit du da hinein steckst.

 

Arbeitest du an einer neuen Homepage?

Möchtest du deine Homepage nicht selber relaunchen? Oder brauchst Unterstützung bei den Inhalten und deinen Texten?

Mache dir ein kostenloses Strategiegespräch aus, wir besprechen dein Projekt und finden die beste Lösung für dich.

 

Deine
Eva Laspas
Akademie schreiben lernen

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.